Patagonia Bekleidung & Jacken Beratung

Patagonia ist ein kalifornisches Unternehmen, das im Jahr 1973 gegründet wurde. Unter der Leitung des Firmengründers Yvon Chouinard entwickelte sich Patagonia sehr schnell zu einem innovativen Hersteller von Bergsteiger-Ausrüstung und Outdoor-Bekleidung. Yvon Chouinard war einer der ersten großen amerikanischen Sportkletterer und gründete Patagonia nicht zuletzt, weil es in der damaligen Zeit kaum hochwertige Ausrüstungsgegenstände für anspruchsvolle Sportkletterer gab. Bemerkenswert ist, dass die namensgebende Region in Südamerika in den folgenden Jahrzehnten zu einem der großen Sehnsuchtsorte der Outdoor-Fans in aller Welt wurde. Auf dem Logo des US-Unternehmens ist der Fitz Roy, ein legendärer Granitberg in den Anden, in stilisierter Form zu sehen.

Das Outdoor-Unternehmen Patagonia aus Ventura, Kalifornien, hat eine einfach Philosophie: stelle die besten Produkte her, belaste die Umwelt dabei so wenig wie möglich, inspiriere andere Firmen diesem Beispiel zu folgen und Lösungen zur aktuellen Umweltkrise zu finden. Diese Unternehmens-DNA wendet Patagonia auch auf die Outdoor- und Freizeitmode an. Im Wissen, dass jede Produktion schlecht für die Umwelt ist, versuchen sie immer möglichst wenig Auswirkungen zu haben.

Das Patagonia-Motto: Möglichst wenig Spuren hinterlassen

Mit der Aktion „1 Percent for the Planet“, die Patagonia begründete und der sich in der Folge viele weitere Unternehmen anschlossen, setzte Yvon Chouinard ein wichtiges Zeichen. Ein Prozent des Umsatzes von Patagonia geht direkt in den Umweltschutz. Bereits seit dem Jahre 1996 verwendet Patagonia ausschließlich Bio-Baumwolle. Zudem gibt es das Bestreben, möglichst viele Produkte so herzustellen, dass ein vollständiges Recycling möglich ist. Bereits heute gelingt es dem Unternehmen, etwa zwei Drittel der Kleidungsstücke aus recycelbarem Material zu produzieren. Heute eifern Patagonia viele andere Outdoor-Firmen nach, aber Patagonia hat sich schon um Umweltschutz gekümmert, als das Thema in Deutschland noch den vermeintlichen „Öko-Spinnern“ vorbehalten war.

Das Unternehmen – Historie und Entwicklung

Kalifornische Sehnsucht nach Patagonien. Das Unternehmen Patagonia wurde 1972 von Yvon Chouinard gegründet. Yvon war eine begeisterte und leidenschaftlicher Bigwall-Kletterer, der immer darauf bedacht war möglichst wenig Spuren in der Natur zu hinterlassen. Patagonia wurde als Zubehörfirma für Kletterer gestartet. Heute bietet das Unternehmen immer noch Kletterausrüstung an sowie Bekleidung speziell auf die Bedürfnisse und Anforderungen des Bergsports zugeschnitten. Mittlerweile stellt das Unternehmen Bekleidung für weitere – lautlose Sportarten – her, wie Skifahren, Snowboarden, Surfen, Fliegenfischen, Paddeln und Trail Running. Lautlos bedeutet in diesem Fall ohne mechanischen Antrieb, Sportarten in denen die menschliche Kraft gefordert ist und das eigene Geschick.

Patagonia gehört zu den Großen Outdoor Unternehmen der Welt, die kontinuierlich die Umwelt im Blickfeld haben und einiges für den Erhalt tun. Das Unternehmen hat über 1.280 Mitarbeiter und setzt insgesamt über 550 Millionen Dollar um. Dem Unternehmen ist es wichtig Geld zu verdienen und es gesund zu halten, aber der Welt auch zu zeigen, dass Nachhaltigkeit erfolgreich in die Unternehmensstrategie integriert werden kann. Patagonia ist sich seiner Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft bewusst.

Nachhaltigkeit und Engagement – Umweltschutz und Schonung der endlichen Ressourcen

Das Unternehmen ist einer der grünen Vorreiter der Outdoor-Branche, einer der jeden Schritt seiner Lieferkette mitsamt Folgen für Umwelt und Gesellschaft auf seiner Webseite dokumentiert. Mit den sogenannten Footprint Chronicles trägt das Unternehmen dazu bei die sozialen und ökologischen Auswirkungen der Produkte zu minimieren und macht die Lieferkette transparent. In der Lieferkette ist die Sozialverantwortung wichtig, daher achten die Kalifornier auf faire Arbeitsbedingungen und Sicherheit am Arbeitsplatz in den Herstellungsländern.

Patagonia ist sich der Auswirkung seiner Produktherstellung bewusst und verwendet deshalb nur recyceltes Polyester für seine Fleece-Produkte. Die Baumwolle stammt ausschließlich aus biologischem Anbau. „Bewusst leben,“ sagt der Patagonia Gründer Chouinard, „kann ganz schön lästig sein.“ Trotzdem ist soziale und ökologische Verantwortung das Credo für seine Unternehmensführung. Seit 2011 setzt das Unternehmen auf Reparieren, Recyceln, Wiederverwenden und Weitergeben für sämtliche Kleidungsstücke und die Ausrüstung.

Auf die Spitze hat die Marke es getrieben mit einer ganzseitigen Anzeige in der New York Times für die langlebige Nutzung ihrer Mode. Die Anzeige hat eine gebrauchte Patagonia-Jacke gezeigt, mit der Überschrift „Don´t buy this jacket.“ Darüber wollten die Amerikaner ein Bewusstsein schaffen für sinnvollen Konsum, nur zu kaufen, was auch wirklich benötigt wird. „Worn Wear“ heißt diese Initiative, die die Reparatur wieder in den Vordergrund rücken soll und damit langlebige Produkte schafft. Wenn diese nicht mehr repariert werden können, dann sollen sie durch das Recycling wider zurück in den Kreislauf gelangen. Ziemlich provokativ für ein Unternehmen, das Geld verdienen möchte. Patagonia kann sich diesen Widerspruch aber leisten und wird dafür belohnt, denn es lebt und liebt die Natur.
Neben der Reduzierung ökologischer Auswirkungen, engagiert sich Patagonia für den Erhalt der Umwelt. 1 Prozent des Umsatzes fließt in Förderprogramme für Umweltschutzgruppen. So sind bisher über 100 Millionen Dollar für die Förderung lokaler Umweltgruppen zusammengekommen. Patagonia stellt zusätzlich einen Kapitalfonds in Höhe von 20 Millionen Dollar zur Verfügung, der in umwelt- und sozialverträgliche Firmen investiert. Das Unternehmen setzt ebenfalls Mittel und Kontakte ein, um bedrohte Gebiete zu schützen. Die Marke nennt diese Aktion „New Localism“ und ruft dazu alle auf, sie einzusetzen für bedrohte Wildnisgebiete.

Das Produktangebot von Patagonia – Funktionale Bekleidung für Sport und Alltag

Das Leitthema des Unternehmens die besten Produkte herzustellen und dabei die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten, spiegelt sich auch in der Qualität und Langlebigkeit seiner Produkte wider. Im Design zählt einzig die Funktionalität und Bequemlichkeit. Die Outdoor-Produkte sind daher eher schlicht in der Optik, damit zeitlos und trotzdem ansprechend. Das Unternehmen bietet Jacken, Westen, Fleece, Isolierung, Hemden, Shirts, Pullover, Hosen, Shorts, Röcke, Kleider, Funktionswäsche, Unterwäsche, Kopfbedeckungen, Socken und Accessories für Männer, Frauen und Kinder an. Speziell für Fliegenfischer gibt es Wathosen mit unterschiedlicher Isolierung, geeignet für verschiedene Wassertemperaturen. Auch Schuhe und Stiefel biete die Marke inzwischen an sowie ein spezielle Yoga-Linie. Für Surfer sind die Wetsuits bestens geeignet, je nach Wassertemperatur entsprechend isoliert. Patagonia produziert nicht nur Outdoorkleidung, sondern auch Rucksäcke und Taschen. Diese gibt es auch als Lifestyle-Produkt für den Alltag und fürs Büro geeignet, so gibt es Trolleys sowie Einkaufs- und Notebook-Taschen.

Abseits der Stadt werden die Patagonia Produkte von aktiven Sportlern entworfen, getestet und verbessert. Diese Tests im natürlichen Einsatz zeigen den Produktentwicklern wo es noch Verbesserungspotenzial für das perfekte Outdoor-erlebnis mit den Patagonia Produkten gibt.

Patagonia setzt eine Vielzahl von Materialien und Technologien in seinen Produkten ein, immer mit dem Fokus auf die verantwortungsvolle, aber funktionale Produktion:

  • Daune mit 100% Herkunftsnachweis
  • H2No Performance Standard
  • Polartec® Windbloc®
  • Yulex
  • Hanf
  • 2-lagiges GORE-TEX® MATERIAL
  • 3-lagiges GORE-TEX® Performance Material
  • Recycling-Wolle
  • Polartec® Powershield® Pro
  • Recycling-Polyester
  • Funktionswäsche aus Merinowolle
  • Recycling-Nylon
  • Funktionswäsche aus Capilene-Polyester
  • WINDSTOPPER® Außenmaterial
  • 4-lagiges Wathosenmaterial
  • 3-lagiges GORE-TEX® Pro Material
  • TENCEL® Lyocell
  • GORE-TEX® Paclite® Technology
  • UPF Material
  • 2-Lagen H2No Performance Standard Material
  • 3-Lagen H2No Performance Standard Material
  • 2,5-Lagen H2No Performance Standard Material
  • Bio-Baumwolle
  • POLYGIENE® Geruchshemmer
  • DWR
  • PrimaLoft® Isolierung
  • PSI Vest
  • Regulator Isolierung

Viele der Patagonia-Outdoor Produkte sind bluesign zertifiziert.

Das Leashless Jacket – Erstklassige Wander-, Alltags- und Regenjacke

Patagonia hat mit dem Leashless Jacket eine sehr leichte Hardshelljacke aus Gore-Tex Active im Sortiment, die laut Hersteller für eintägige Bergabenteuer gedacht ist, aber aufgrund der hervorragenden Eigenschaften geradezu ideal als Wanderer- und Alltagsjacke geeignet ist. Der ergonomische Schnitt sorgt dafür, dass die Jacke sehr angenehm am Körper sitzt und deswegen auch bei starker Aktivität niemals stört. Am Nacken gibt es eine Windleiste aus Mikrofleece, die für zusätzliche Isolierung bei kühlen Temperaturen sorgt. Nicht zuletzt ist der Preis für das Leashless Jacket sehr attraktiv.