The North Face Bekleidung & Jacken Beratung

The North Face ist ein amerikanisches Unternehmen, das im Jahr 1968 gegründet wurde. Der Firmensitz befindet sich im kalifornischen Almeda. Der Name des Unternehmens leitet sich von der traditionell größten Herausforderung für Bergsteiger, der Nordwand eines Berges, ab. In den ersten Jahrzehnten war The North Face vor allem ein Spezial-Hersteller für Bergsteiger-Ausrüstung und Bergsteiger-Kleidung. In den USA betreibt The North Face mehr als 40 eigene Geschäfte. Darüber hinaus werden die Produkte aber auch in viele Länder der Welt exportiert, unter anderem auch nach Europa. The North Face ist ein innovatives Unternehmen, das die Entwicklung der Outdoor-Branche in den letzten Jahrzehnten maßgeblich mitbestimmt hat.

Die Mission von The North Face ist ganz einfach: Sie wollen die beste Outdoor-Ausrüstung herstellen, den Erhalt natürlicher, wilder Gegenden fördern und weltweit Menschen zu neuen Abenteuern inspirieren. Ein hehrer Anspruch, dem die Marke gerecht wird. Garant dafür war der Gründer Douglas (Doug) Tompkins, der die Modemarke ESPRIT gegründet hat und heute Umweltaktivist und Öko-Unternehmer ist.

Das Unternehmen – Historie und Entwicklung

Vom Ausrüsterladen zur Marke. The North Face wurde 1966 von Doug Tompkins als Ausrüsterladen und Katalogversandhandel für Ski- und Rucksacktouren in San Francisco, im North Beach Viertel, gegründet. Der Markenname des Unternehmens leitet sich von den Nordwänden der Berge ab, die auf der Nordhalbkugel am schwierigsten zu bewältigen ist. Doug hat seine Anteile an dem Unternehmen und der ESPRIT Holding 1990 verkauft und widmet sich seitdem in Chile Umweltthemen. Er ist der größte Landbesitzer in Patagonien, wo er heute wohnt, mit dem Ziel das gekaufte Land als Reservat auf natürliche Weise zu erhalten und zu schützen.

1968 beginnen für das Unternehmen – mit dem Kauf des Ladens durch Kenneth Klopp – die ersten Schritte in Richtung eigener Produktentwicklungen von Outdoorbekleidung und -Ausrüstung. Produziert wird zunächst aus dem Hinterzimmer des Ladengeschäftes. Aus diesem Jahr stammt das noch heute verwendete Logo der Marke und das Produktversprechen die haltbarste Outdoorbekleidung und Outdoor-Ausrüstung am Markt zu bieten. Die Erfolgsgeschichte beginnt 1969 mit der Entwicklung eines Leichtgewicht-Rucksacks, der die Traglast reduzierte sowie durch ein patentiertes Reißverschlusssystem ein leichtes und organisiertes Packen ermöglichte. Diese Innovationsfreudigkeit hat sich die Marke bis heute beibehalten. Im Jahre 1975 kommen Zelte dazu. Das Unternehmen entwickelt das geodätische Kuppelzelt, in Kooperation mit dem Erfinder Buckminster Fuller. In den 1980er Jahren steigt die Marke dann in den Ski- und Snowboard-Sport ein und integriert zunehmend das High-Tech Material GORE-TEX in seine Kollektionen. Spätestens seit Mitter der 1980er Jahre entwickelt das Team hochwertige Bekleidung für die verschiedensten Outdoor-Anlässe. 1989 entwickelt The North Face eine Fleece Jacke, die über einen Reißverschluss als Innenfutter mit anderen Outdoor-Jacken verwendet werden kann.

Neben dem eigenen Research & Development Team nutzt das Unternehmen Profi-Bergsportler für das Testen seiner Produkte unter Real-Bedingungen. Die Auszeichnung „Athlete Tested“ ist neben dem Markenversprechen „Never stop exploring“ seit 1997 bis heute der Garant für die Abenteuerlust von The North Face, die in qualitativ hochwertigste Outdoor-Produkte übersetzt wird.
Das Unternehmen gehört zur VFC-Gruppe, zu der Outdoor-Marken wie beispielsweise Eagle Creek, Eastpak, JanSport, Kipling, lucy, Napapijri, Reef, Smartwool, Timberland und Vans gehören und Modemarken wie Lee, Wrangler, 7 for all Mankind, Rock & Republic, Nautica, und viele weitere.

Nachhaltigkeit und Engagement – Das Abenteuer Natur

Im neuen Jahrtausend rückt das ökologische Verantwortungsbewusstsein mehr und mehr in den Vordergrund der Unternehmensstrategie. Die Stiftung The North Face Explore Funds wird 2010 gegründet, die gemeinnützige Organisationen mit Stipendien in Höhe von 300.000 Dollar unterstützt, wenn diese Jugendlichen die Natur näherbringen. Auch bei den Produkten wird eine nachhaltige Produktion verankert. The North Face ist Mitglied der bluesign Bewegung. Eine Lösung, die umweltbelastende Substanzen von Anfang an aus dem Produktionsprozess ausschließt, dazu Richtlinien festlegt und die Einhaltung dieser kontrolliert. 2015 möchte The North Face so 65 Prozent seiner Produkte bluesign zertifiziert haben. Zusätzlich hat das Unternehmen eine Restricted Substance List ausgearbeitet, die die Beschränkung und den Verbot von Chemikalien im Produktionsprozess aller Produkte regelt.

The North Face arbeitet eng mit Organisation zusammen, um ein Gleichgewicht zwischen nachhaltigen Lösungen in Bezug auf die Produktleistung und Umweltverträglichkeit zu erreichen.

Mit den folgenden Organisationen ist The North Face eng verbunden:

  • Bluesign
  • European Outdoor Group (EOG)
  • Sustainable Apparel Coalition (SAC)
  • Arbeitsgruppe Apparel and Footwear International RSL (AFIRM)
  • Leather Working Group (LWG)
  • American Apparel and Footwear Association (AAFA)
  • Global Apparel, Footwear and Textile Initiative (GAFTI)
  • Green Chemistry and Commerce Council (GC3)
  • Better Cotton Initiative (BCI)
  • Textile Exchange
  • Clean by Design-Programm des Natural Resources Defense Council (NRDC)

Der Anspruch seitens des Unternehmens ist den Weg zu mehr Nachhaltigkeit für die Kunden transparent zu gestalten und diesen immer weiter voranzutreiben.

Engagement für Umwelt- und Arbeitsschutz: Eco-Index und bluesign-Mitglied

The North Face ist eines der Mitglieder der amerikanischen Outdoor Industry Association. Diese Organisation hat den Eco-Index entwickelt, der langfristig dazu beitragen soll, dass der ökologische Fußabdruck, der bei der Herstellung, der Nutzung und der Entsorgung von Outdoor-Produkten entsteht, kleiner wird. Als bluesign-Mitglied bekennt sich The North Face dazu, Produkte so herzustellen, dass weder die Umwelt noch Menschen beeinträchtigt werden. Seit einigen Jahren steigt der Anteil der Produkte mit bluesign-Zertifikat im Sortiment kontinuierlich an.

Das Produktangebot von The Noth Face – Innovative Produktentwicklungen

Die Marke steht für hochwertige, innovative und technische Outdoor-Bekleidung, -Equipment und Footwear, vor allem für die Segmente Ski- und Snowboard, Ski-Touring, Wandern, Running, Bergsteigen und Training. Das Unternehmen hat einige innovative Materialien hervorgebracht, so zum Beispiel HyVent, FuseForm oder Thermoball. Die HyVent Beschichtung ist eine wasserdichte und atmungsaktive Technologie aus Polyurethan, die aus drei Komponenten und mehreren Schichten besteht. Die FuseForm sichert eine optimale Bewegungsfreiheit sowie Strapazierfähigkeit, da die Produkte mit der Technologie aus einem einzigen Stück Stoff gefertigt werden und entsprechend mit weniger Nähten, Garn auskommen und durch die nahtlose Konstruktion auch leichter und weniger voluminös sind. Thermoball ist eine ultraleichte, extrem komprimierbare Wärmeisolierung, die auch nass noch die Wärme speichert. Damit ist das Material die Alternative zur Daune.

Für die Extrem-Alpinisten gibt es das Segment SummitSeries. Eine Kollektion hochwertigster alpiner Ausrüstung. 2015 hat The North Face den „Moon Parka“ herausgebracht, eine Outdoor-jacke, hergestellt aus synthetisch produzierter Spinnenseide. Dieses Material wurde in Zusammenarbeit mit der japanischen Biomaterial Firma Spiber entwickelt, die den genetischen Code der Spinnenseide für die künstliche Produktion gehackt hat. Das Material ist 5 mal härter als Stahl, 3 mal fester als Nylon oder Kevlar.

Die Innovationsserie von The North Face reißt nicht ab und fließt in alle Produkte, wie Fleece Jacken, Jacken, Schuhe, Zelte, Rucksäcke, Funktionswäsche, Hosen, usw. ein.

Das Alpine Project Jacket – Leichte Regenjacke für Alltag und Wandertouren

Das Alpine Project Jacket wird aus leichtem Gore-Tex Active Shell hergestellt. Für Tageswanderungen und die Verwendung im Alltag ist dieses Material hervorragend geeignet, denn es ist sehr leicht und die Hardshell ist zudem auch vergleichsweise günstig. Bei Wanderungen ist das geringe Packmaß ein großer Vorteil. Das Alpine Project Jacket lässt sich problemlos in einem kleinen Rucksack unterbringen und ist deswegen als Regenjacke für den Notfall eine sehr gute Wahl. The North Face verzichtete beim Alpine Project Jacket auf Spielereien und konzentriert sich auf das Wesentliche: einen sehr guten Wetterschutz. Durch die hohe Atmungsaktivität von Gore-Tex Active Shell ist das Alpine Project Jacket auch für anstrengende Outdoor-Aktivitäten sehr gut geeignet.